Land fördert Sanierung des Backhauses mit 30.000 Euro

Eine erfreuliche Nachricht hatte Innenminister Roger Lewentz für die Ortsgemeinde Eschbach. Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Sanierungsarbeiten am „Backes“ in Eschbach mit einer Summe in Höhe von 30.000 Euro. Die Summe entspricht in etwa 60 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten. Im Rahmen eines Gesprächs in Mainz überreichte Lewentz Ortsbürgermeister Carsten Göller nun den formellen Bewilligungsbescheid.

Im Gespräch konnte Göller dem Innenminister berichten, dass die Arbeiten an der Außenhülle weitgehend abgeschlossen sind. Dank des sogenannten vorzeitigen Maßnahmenbeginns konnte die Gemeinde im Zuge der Beseitigung der Brandschäden vom 1. Mai 2018 auch schon die komplette Südwand erneuern. Allerdings waren weit mehr Arbeiten erforderlich, als zunächst gedacht. Kurz nach Beginn der Zimmererarbeiten wurde lebender Befall mit dem „gescheckten Nagelkäfer“ festgestellt. Der Käfer ist ein Holzschädling, der mit Vorliebe feuchtes Holz befällt und das Holz von innen heraus auffrisst. Äußerlich sichtbar sind solche Schäden nicht.

In Absprache mit Vertretern des Landes und der Kreisverwaltung wurden aber die entstandenen Mehrkosten bei der Förderung anerkannt und bei der jetzt überreichten Bewilligung mit berücksichtigt. Auch dank der Unterstützung konnte somit auch die komplette Wand neu aufgebaut werden.

Nächster Schritt sind die weiteren Sanierungsarbeiten im Inneren des Backhauses. Das soll in Eigenleistung erfolgen und in den nächsten Wochen anlaufen. Eine Liste mit anstehenden Arbeiten wurde bereits veröffentlicht und die Gemeinde hofft auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung für ein Kernstück der Ortsgemeinde Eschbach.

Innenminister Roger Lewentz überreichte im Mainzer Innenministerium den Förderbescheid für die Sanierung des Eschbacher Backhauses an Ortsbürgermeister Carsten Göller (li.).
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail